Online shop kommt im Herbst 2021

Herzhafte indische Buchweizen-Pfannkuchen

Herzhafte indische Pfannkuchen (Cheela)

Vor ein paar Wochen habe ich bei diesem Taboulé Rezept vom Superfood Quinoa geschwärmt. Für das heutige Rezept verwende ich Buchweizen, der ebenfalls auf Grund seiner hervorragenden Nährstoffzusammensetzung zu den Superfoods zählt.

Buchweizen hat einen ganz eigenen Geschmack, den man entweder mag oder eben nicht. Aber auch wenn du zu den Buchweizen-Gegnern gehörst, könnten dich diese leckeren herzhaften indischen Buchweizen-Pfannkuchen begeistern. Denn bei diesem Rezept stehen die aromatischen indischen Gewürze im Vordergrund und machen den Pfannkuchen zu einem deftigen Gaumenschmaus. Gehacktes und geraspeltes Gemüse gibt zusätzlichen Biss. In Indien werden solche Pfannkuchen Cheela genannt und als sättigendes Frühstück oder zum Abendessen mit dem Lieblings-Chutney oder mit Ketchup serviert.

PORTIONEN: 4 | VORBEREITUNG: 15 MIN | KOCHZEIT: 30 MIN

Zutaten

  • 150 g
    Buchweizenmehl
  • 150 g oder eine halbe
    Gurke
  • 50 g oder eine halbe
    Karotte, mittelgroß
  • 50 g oder eine halbe
    Paprika, mittelgroß
  • 15 g
    Koriander, frisch
  • 1 TL
    Koriander, gemahlen
  • 1 TL
    Kala Namak optional
  • 1/2 TL
    scharfes Paprikapulver oder Chillipulver
  • 1/4 TL
    Kurkumapulver
  • 1/4 TL
    Asafoetida optional
  • 200 ml Wasser
  • Salz und schwarzer Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung

  1. Gurken und Karotten putzen und raspeln. Paprika und Koriander putzen und fein hacken. Alles in eine große Rührschüssel geben.
  2. Das Buchweizenmehl hinein sieben und zunächst ohne Wasser mit dem Gemüse vermengen.
  3. Alle Gewürze hinzufügen und vermengen.
  4. Wasser unter Rühren langsam hinzufügen bis sich ein dickflüssiger Teig ergibt.
  5. Eine beschichtete Pfanne mit etwas Bratöl einfetten und das Öl erhitzen. Etwas Öl in einer kleinen Schale zum regelmäßigen einfetten bereitstellen.
  6. Eine Kelle des Teiges in die Mitte geben und pfannkuchenförmig ausbreiten.
  7. Etwas Öl auf die Bratpfanne geben und am Rand des Pfannkuchens entlang verteilen. 1/2 TL Öl auf den Pfannkuchen träufeln.
  8. Den Pfannkuchen nach ein paar Minuten wenden.
  9. Die andere Seite ebenso bis zur gewünschten Knusprigkeit braten.
  10. Die Schritte 6 bis 9 wiederholen bis der ganze Teig aufgebraucht wurde.
  11. Mit Ketchup, Chutney oder deinem Lieblingsdip servieren.

Warum gilt Buchweizen als Superfood?

Buchweizen ist nicht nur glutenfrei und FODMAP-arm, sondern auch voller Vitamine, Mineralstoffe, verdauungsfördernder Ballaststoffe und hochwertigem Eiweiss. Er enthält alle essenziellen Aminosäuren, die für die Körperfunktion unbedingt notwendig sind, jedoch nicht vom Körper selber hergestellt werden können.

Bei der Buchweizen Pflanze handelt es sich nicht um eine Getreideart, sondern um ein Knöterichgewächs. Das Pseudogetreide stammt ursprünglich aus China, wird aber schon seit dem Mittelalter in Deutschland angebaut. Die Pflanze gedeiht besonders gut in unfruchtbaren Heide- und Moorgegenden. Bei uns vor allem in der Lüneburger Heide. In den letzten Jahrhunderten verdrängte die Kartoffel den Buchweizen immer mehr vom Speiseplan. Heute erlebt der Buchweizen mit der modernen Vollwertküche eine Renaissance.

Gibt es auch regionales Buchweizenmehl?

Leider sind viele der auf dem deutschen Markt erhältlichen Buchweizenmehle nicht aus deutschem Anbau, sondern stammen von weit her. Wer regional Einkaufen und die Umwelt schonen möchte, sollte sich also die Zeit nehmen auf die Herkunft des Mehls zu achten. Kürzere Transportwege bedeuten u.a. weniger Schadstoffemissionen. Regionales Buchweizenmehl gibt es z.B. von Bauckhof in den meisten gut sortierten Bioläden.

Nun zurück zu unserem Pfannkuchen-Rezept: mein ältester Sohn, der jegliche andere Buchweizen-Speisen inbrünstig verschmäht, ist ganz versessen auf diese herzhaften Pfannkuchen nach indischer Cheela Art. Wenn es ums Essen geht machen uns Kinder ja bekanntlich nichts vor. Also liebe Buchweizen-Verschmäher, gebt dem Buchweizen eine zweite Chance!

In diesem Sinne, ran an den Herd und guten Appetit!

Low FODMAP Tipp

Laut der Monash App ist bis zu 100g reines Buchweizenmehl FODMAP-arm. Normalerweise wird Cheela (indischer Pfannkuchen) aus Kichererbsenmehl oder aus einem Linsenmehl zubereitet. Diese sind zwar glutenfrei, aber nicht FODMAP-arm.  

newsletter image

Bleib informiert und erhalte 10% Discount*

Unsere besten low FODMAP und veganen Rezepte direkt in dein Email-Postfach, sowie Infos über die neuesten wissenschaftlichen Studien rund ums Thema Bauchbeschwerden und veganer Ernährung.

* Du erhälst für deine erste Bestellung einen Rabatt Code rechtzeitig zum Launch unseres Service.

Deine Daten werde ausschließlich zum Zweck des Newsletterversands gespeichert und verarbeitet. Weitere Informationen findest du in unseren Informationen zum Datenschutz.